Ergebnisse der LAG-Sitzung vom 15. Oktober 2018


Die LAG Lahn-Taunus hat in ihrer letzten Sitzung am Montag, dem 15. Oktober 2018, im Rahmen der LEADER-Förderung die Freigabe von Mitteln in Höhe von insgesamt 168.878,35 Euro beschlossen. Außerdem gab sie erstmals die Zustimmung zur Förderung eines GAK-Vorhabens.

Im Rahmen des sechsten Projektaufrufes der LEADER-Region Lahn-Taunus waren LEADER-Mittel in Höhe von insgesamt 300.000 Euro für innovative Vorhaben bereitgestellt und um die Einreichung von Projektideen geworben worden. Bis zum Ende der Einreichungsfrist gingen beim Regionalmanagement sechs Projektsteckbriefe ein, über die die LAG zu entscheiden hatte.


Die Vorhaben, denen die LAG Lahn-Taunus eine Förderung zugesprochen hat, sind im Einzelnen:

    • Multifunktionsraum als Gemeinbedarfs- und Begegnungsstätte:
      Die Ortsgemeinde Balduinstein plant die Neugestaltung des Rathaussaals zu einem Multifunktionsraum. Dies sieht neben dem Austausch des Bodens und der Decke sowie dem Einbau energieeffizienter Beleuchtung auch neues und flexibles Mobiliar vor, das sich für Sitzungen, Schulungen, Feierlichkeiten oder Musikproben eignet. Das neue räumliche Angebot soll den Bürgerinnen und Bürgern der Ortsgemeinde kostenfrei zur Verfügung gestellt werden und unterschiedlichsten Zwecken wie beispielsweise Sport- oder Gymnastikkursen, Krabbelgruppen, Musikübungsstunden oder Fortbildungsmaßnahmen dienen.

      Mit 12 Punkten belegt das Vorhaben in der Rankingliste den ersten Platz und erhält eine Premiumförderung in Höhe von 75 %. Bei Gesamtkosten von 17.590,56 Euro entspricht dies einer Förderung von 13.192,92 Euro aus LEADER-Mitteln.

      • Aar-Einrich-Dialog 2019:
        Im Zuge der Fusion der Verbandsgemeinden Hahnstätten und Katzenelnbogen zur Verbandsgemeinde Aar-Einrich am 1. Juli 2019 hat die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen einen Antrag auf finanzielle Förderung des sogenannten ‚Aar-Einrich-Dialog 2019‘ gestellt. Diese Veranstaltungsreihe soll in verschiedenen Ortsgemeinden der neuen Verbandsgemeinde stattfinden und mit Konzerten, Theateraufführungen, Gesprächen, Aktionen und Ausstellungen unterschiedliche Formen von Kunst und Kultur einbeziehen. Um ein ‚Wir-Gefühl‘ zu entwickeln, sollen die vor Ort lebenden Menschen explizit mit einbezogen werden und Kindertagesstätten und Schulen ebenso wie Vereine, Landwirte und heimische Gewerbetreibende am Programm mitwirken.
        Das Vorhaben belegt mit 11 Punkten in der Rankingliste den zweiten Platz und erhält damit ebenfalls eine Premiumförderung in Höhe von 75 %. Bei Gesamtkosten von 75.000 Euro werden für das Projekt rund 56.250 Euro aus LEADER-Mitteln bereitgestellt.
        • Schaffung von Bootsanlegern mit Elektroladesäulen:
          Zur Stärkung des Bootstourismus und mit der Vision, die Lahn zu einem der ersten Flüsse zu machen, die frei von durch Verbrennungsmotoren betriebene Boote ist, plant die Ortsgemeinde Obernhof den Austausch der alten Bootsanlegestellen durch sieben neue mit Ladesäulen ausgestattete Stege. Neben den Auflademöglichkeiten für elektrisch betriebene Boote sollen diese gleichzeitig dazu dienen, angelegten Booten mit Verbrennungsmotor Strom für den alltäglichen Bedarf zu liefern.
          Auch dieses Vorhaben kommt mit 10 Punkten in den Genuss einer Premiumförderung, die bei Gesamtkosten von 58.480,47 Euro LEADER-Mitteln in Höhe von 43.860,35 Euro entsprechen.
        • Aufwertung der touristischen Infrastruktur im Aartal durch die Instandsetzung der Kleinlokomotive Köf II, Fahrzeugnr. 322059-7, zum Einsatz für touristische/museale Züge zwischen Diez (Freiendiez) und Zollhaus:
          Pünktlich zum 150-jährigen Jubiläum der Aartalbahn zwischen Diez und Zollhaus im Jahr 2020 möchte der Arbeitskreis Aartalbahn e.V. die bisher angebotenen saisonalen Draisinenfahrten durch einen saisonalen Eisenbahnbetrieb ergänzen und so dazu beitragen, den Tourismus in den Orten entlang der Strecke zu stärken. Für diesen Zweck soll die im Besitz des Vereins befindliche Kleinlokomotive der Baureihe Köf II instandgesetzt und in Betrieb genommen werden.
          Mit 9 Punkten ermöglicht die LAG auch diesem Vorhaben eine Premiumförderung. Bei Nettogesamtkosten von 68.991 Euro entspricht dies einer Förderung in Höhe von 34.495,50 Euro.
        • Kücheneinrichtung in der Dorfscheune:
          Nachdem die Ortsgemeinde Obertiefenbach eine historische Fachwerkscheune als barrierefreien Dorftreffpunkt für Aktionen, Ausstellungen und andere Veranstaltungen wiederhergestellt hat, steht nun noch der Einbau einer Küchenmöblierung aus. Aufgrund der Gegebenheiten des historischen Gebäudes und um den Charakter der Scheune möglichst nur geringfügig zu verändern, kann dies nur in Form einer Spezialanfertigung erfolgen.
          Das Vorhaben erhält mit 8 Punkten in der Bewertung ebenfalls eine Premiumförderung, die bei Gesamtkosten von 5.572,77 Euro einer Förderung in Höhe von 4.179,58 Euro entspricht.
        • Sozialraumanalyse für die VGen Katzenelnbogen und Hahnstätten:
          Ebenfalls im Kontext der Entstehung der Verbandsgemeinde Aar-Einrich am 1. Juli 2019 plant die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen, eine Sozialraumanalyse in Auftrag zu geben. Dabei sollen die Strukturen und Bedarfe in den Bereichen Kinder, Jugend, Familie und Senioren erfasst, ermittelt und analysiert werden.
          Mit 6 Punkten erhält dieses Vorhaben eine Grundförderung und belegt damit den sechsten Platz im Ranking. Bei Gesamtkosten von 26.000 Euro entspricht dies einer Förderung in Höhe von 16.900 Euro.


        Außerhalb des Förderaufrufs der LAG Lahn-Taunus wurde zudem die von der Ortsgemeinde Gemmerich beantragte Förderung des GAK 9.0-Vorhabens ‚Bau eines Arzthauses mit Sonderwohnraum‘ beschlossen. Hierbei handelt es sich um die Errichtung eines Neubaus im Zentrum von Gemmerich, der eine Arztpraxis, eine Wohnung für eine Gemeindeschwester sowie weitere Wohnungen für betreutes Wohnen beinhalten soll.

        Weiterhin stimmte die LAG einer zehnprozentigen Erhöhung der Förderung zur Herstellung eines Wirtschaftsweges in der Gemarkung Kaltenholzhausen zu. Maßnahmen aus den Bereichen Bodenordnung und Wirtschaftswegebau sind möglich, sofern sie im Einklang mit der Lokalen Integrierten Ländlichen Entwicklungsstrategie (LILE) stehen. Die dafür freigegebenen Gelder stammen ebenfalls nicht aus dem Budget der LAG Lahn-Taunus.

        Nächster Projektaufruf

        Der nächste Projektaufruf wird am 16. Januar 2019 starten und bis zum 7. März 2019 laufen. In diesem Zeitraum können private und öffentliche Antragsteller wieder Projektsteckbriefe beim Regionalmanagement einreichen. Über die Förderfähigkeit der dann eingereichten Vorhaben wird die LAG in der Sitzung am 9. April 2019 in Himmighofen (VG Nastätten) entscheiden.