Ergebnisse der LAG-Sitzung vom 09. April 2019


Vergangenen Dienstag entschied die LAG Lahn-Taunus in ihrer Sitzung über die Freigabe von Fördermitteln in Höhe von 400.000,00 Euro für LEADER-Projekte. Im Anschluss folgte eine Besichtigung des energetisch sanierten und neu eingerichteten Dorfladens der Ortsgemeinde Himmighofen – eines der ersten erfolgreich umgesetzten Vorhaben in der LEADER-Region.

Für den siebten Projektaufruf der LAG Lahn-Taunus gingen im Rahmen von LEADER vier Projektsteckbriefe mit Gesamtkosten in Höhe von rund 513.670,00 Euro beim Regionalmanagement ein. In ihrer Sitzung am 09. April 2019 entschied die LAG, ELER-Mittel in Höhe von 385.251,68 Euro für diese Vorhaben freizugeben. Diese Summe ist die bislang höchste, die für die LEADER-Region Lahn-Taunus in einer Sitzung vergeben wurde.


Die Vorhaben, denen eine Förderung zugesprochen wurde, sind im Einzelnen:

  • Energieeinsparung und Verbesserung der Barrierefreiheit am Regionalmuseum Nastätten:
    Das Regionalmuseum Nastätten, das sich mit dem Thema ‚Lebens- und Arbeitswelt unserer Vorfahren bis zum frühen 20. Jahrhundert‘ auseinandersetzt, wird von Gästen verschiedenster Altersgruppen besucht. Zur Stärkung des Tourismus möchte die Stadt Nastätten das Museum attraktiver machen. Hierbei spielt vor allem die Schaffung eines barrierefreien Zugangs eine wesentliche Rolle. Die Entstehung eines für alle Besucher nutzbaren Eingangs in der Museumskneipe soll als Startpunkt für Führungen dienen und gleichzeitig eine Möglichkeit bieten, die Kneipe auch außerhalb der Öffnungszeiten des Museums barrierefrei besuchen zu können. Energetische Maßnahmen für einen besseren Wärmeschutz an warmen Tagen und zum besseren Schutz der Exponate sowie Sitzgelegenheiten runden das Konzept ab.
    Mit 11 Punkten belegt das Vorhaben in der Rankingliste den ersten Platz und erhält eine Premiumförderung in Höhe von 75 %. Bei Gesamtkosten von 81.039,00 Euro entspricht dies einer Zuwendung in Höhe von 60.779,25 Euro aus ELER-Mitteln.
    • LahnWeinStieg:
      Ein aktuell laufendes Flurbereinigungsverfahren in den Gemeinden Obernhof und Weinähr soll die fast 900-jährige Weinbautradition der Gegend fortführen und dazu beitragen, diese auch für zukünftige Generationen zu sichern. In diesem Kontext möchten die beiden Gemeinden einen rund elf Kilometer langen Wanderrundweg (als ‚Traumtour‘, Zertifizierung und Beschilderung gemäß den Kriterien des Deutschen Wanderverbandes) schaffen, der die letzte noch erhaltene Weinkulturlandschaft an der Lahn mit Hilfe neuartiger Informationsvermittlung und Wegeausstattung erlebbar macht.
      Das Vorhaben belegt mit 11 Punkten in der Rankingliste den zweiten Platz und erhält damit ebenfalls eine Premiumförderung in Höhe von 75 %. Bei Gesamtkosten von 150.847,00 Euro werden für das Projekt 113.135,25 Euro an ELER-Mitteln bereitgestellt.
    • Herstellung einer Begegnungsstätte Dorfplatzerneuerung bzw. Umbau:

      Die Ortsgemeinde Obertiefenbach möchte im Zentrum des Dorfes eine barrierefreie Begegnungsstätte für die Bewohner des Ortes schaffen. Hierzu soll ein gemeindeeigenes Grundstück dienen, das noch bis vor Kurzem bebaut war. Das Vorhaben beinhaltet die Begrünung des Platzes mit diversen Pflanzensorten, das Anlegen eines Grillplatzes und die Schaffung von Sitzgelegenheiten sowie die Entstehung von Parkplätzen und einer Buswartehalle.
      Auch
      diesem Vorhaben ermöglicht die LAG mit 9 Punkten eine Premiumförderung von 75 %. Bei Gesamtkosten von 41.782,90 Euro entspricht dies einer Zuwendung in Höhe von 31.337,18 Euro.

    • Großspielgerät für den Märchenwald Burgschwalbach:
      Der ‚Märchenwald‘ in Burgschwalbach, ein großer Waldspielplatz, ist seit fast sechs Jahrzehnten ein beliebtes Ausflugsziel für Familien aus der gesamten Region. Um diesen sowohl regional als auch überregional noch bekannter zu machen und (Tages-)Touristen anzulocken, möchte die Ortsgemeinde Burgschwalbach ein Großspielgerät anschaffen.
      Mit
      8 Punkten belegt dieses Vorhaben den letzten Platz in der Rankingliste. Es erhält ebenfalls eine Premiumförderung von 75 %, was bei geschätzten Gesamtkosten von 240.000,00 Euro einer Zuwendung in Höhe von 180.000,00 Euro entspricht.


    Außerdem stimmte die LAG einer zehnprozentigen Erhöhung der Förderung im Rahmen des landwirtschaftlichen Wegebaus für die Ortsgemeinde Bogel zu. Maßnahmen aus den Bereichen Bodenordnung und Wirtschaftswegebau sind möglich, sofern sie im Einklang mit der Lokalen Integrierten Ländlichen Entwicklungsstrategie (LILE) stehen. Die im Rahmen dieser Förderung freigegebenen Gelder stammen nicht aus dem Budget der LAG Lahn-Taunus.


    Besichtigung des Dorfladens in Himmighofen

    Im Anschluss an die Sitzung besichtigte die LAG den Dorfladen Himmighofen, den die Ortsgemeinde Himmighofen mit LEADER-Mitteln energetisch saniert hat und in dem sie zusätzlich einen Kreativraum für die Lebenshilfe Rhein-Lahn und die Bevölkerung vor Ort geschaffen hat.


    Ein besonderer Dank gilt dieses Mal Herrn Holger Breithaupt, Bürgermeister der Ortsgemeinde Himmighofen, für die Unterstützung bei der LAG-Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus und der anschließdenden interessanten und informativen Führung durch den Dorfladen.


    Nächster Projektaufruf

    Der nächste Projektaufruf wird am 29. Juli 2019 starten und bis zum 19. September 2019 laufen. In diesem Zeitraum können private und öffentliche Antragsteller wieder Projektsteckbriefe beim Regionalmanagement einreichen. Über die Förderfähigkeit der dann eingereichten Vorhaben wird die LAG in ihrer Sitzung am 12. November 2019 entscheiden.