Ausbildung & Praktikum in der Verwaltung

Sie haben Interesse an einem Praktikumsplatz oder einer Ausbildung in einem modernen Dienstleistungsunternehmen, welches die Wünsche seiner Bürger nicht verwaltet sondern gestaltet?

Sie haben Interesse an einem Ausbildungsplatz in einem modernen Dienstleistungsunternehmen, welches die Wünsche seiner Bürger nicht verwaltet sondern gestaltet?

Sie pflegen gute Umgangsformen, verfügen über eine gute Allgemeinbildung, sind kontaktfreudig, aufgeschlossen und motiviert?
Außerdem sind Sie selbstständig, teamfähig und haben ein ausgeprägtes Interesse an der Arbeit mit Gesetzen und einer bürgernahen Kommunalverwaltung?

Dann liegen Sie mit Ihrer Bewerbung bei der Verbandsgemeinde Diez genau richtig.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte entweder elektronisch an:

 die E-Mail-Adresse

  

oder

postalisch an :

Verbandsgemeinde Diez,
- Personalbüro -
Louise-Seher-Straße 1
65582 Diez.

Als Anlagen sind beizufügen: Bewerbungsschreiben, Lichtbild, tabellarischer Lebenslauf, die letzten zwei Zeugnisse, Praktikumsnachweise sowie ein lückenloser Nachweis über Tätigkeiten nach der Schulentlassung.

Falls Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen auf dem Postwege zukommen lassen, reichen Sie bitte nur Kopien ohne Bewerbungsmappe ein, da keine Rücksendung erfolgt. Die Unterlagen werden von uns nach dem vollständigen Abschluss des Auswahlverfahrens datenschutzgerecht vernichtet.

Wie läuft das Auswahlverfahren ab?

Nach Prüfung der Einstellungsvoraussetzungen für das Ausbildungsbild, findet zunächst ein schriftlicher Einstellungstest statt. Dieser Einstellungstest ist in die Bereiche Sprachbeherrschung / Englisch / Fragen zur Behörde / Allgemeinwissen / Mathematik / logisches und visuelles Denkvermögen gegliedert und dauert ca. 2 ½ Stunden. Die für eine Teilnahme am schriftlichen Einstellungstest erforderliche Einladung erhalten Sie nach der Prüfung Ihrer Unterlagen, sofern die Einstellungsvoraussetzungen erfüllt sind, mit einem gesonderten Schreiben.

Nach Auswertung des Einstellungstests sowie der Zeugnisnoten und des Gesamtbildes Ihrer Bewerbung, werden die geeignetsten Bewerberinnen und Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, sich i. d. R. dem Bürgermeister, der ersten Beigeordneten, dem Büroleiter, der Gleichstellungsbeauftragten, der Ausbildungssachbearbeiterin und einem Personalratsmitglied persönlich vorzustellen und einen Eindruck von Ihrer Person und Ihren Vorstellungen zur Ausbildung zu vermitteln.

Der/Die geeignetste Bewerber/-in erhält dann abschließend eine Ausbildungszusage. Diese Entscheidung wird i. d. R. innerhalb weniger Tage nach dem Vorstellungsgespräch getroffen (vorbehaltlich einzuholender Zustimmungen von Personalrat sowie noch zu erbringender Leistungsnachweise).

Werde ich nach der Ausbildung übernommen?
Die Verbandsgemeinde Diez bildet grundsätzlich bedarfsorientiert aus und strebt an, bei entsprechendem Personalbedarf sowie guter Leistung und Bewährung die Auszubildenden nach bestandener Prüfung zu übernehmen. Eine Übernahmezusage wird zu Beginn des Ausbildungsverhältnisses jedoch nicht erteilt.

Ansprechpartnerin
Für etwaige Fragen stehen Ihnen von der Personalabteilung Frau Petra Wischhof telefonisch 06432/501-112 oder per E-Mail: gerne zur Verfügung.

Wir bieten Ihnen auch die Gelegenheit zur Absolvierung eines Praktikums (sofern dies zum gewünschten Zeitpunkt möglich ist), damit Sie sich einen „kleinen“ Überblick über die Tätigkeiten in unserer Verwaltung machen können.

Falls Sie eine Ausbildung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Diez anstreben, ist dies die beste Gelegenheit zu überprüfen, ob die beabsichtigte Berufswahl für Sie geeignet ist.

Zeitpunkt der Bewerbung: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“
Wir bemühen uns, Praktikanten/innen realistische Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder (insbes. Verwaltungsfachangestellte, Verwaltungswirte, Bereich der Verbandsgemeindewerke) zu ermöglichen. Da wir allerdings selbst jährlich neue Auszubildende einstellen, sind die Arbeitsplatzkapazitäten für zusätzliche Praktika naturgemäß beschränkt.

Daher wird empfohlen, Bewerbungen so früh wie möglich einzureichen, denn bei uns gilt grundsätzlich das Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Insbesondere wenn es sich um Bewerbungen für Zeiträume unmittelbar vor, während oder nach den Schulferien handelt, sind unsere Praktikumsplätze erfahrungsgemäß bereits mehrere Monate im Voraus allesamt belegt. Wir bitten daher, sich vorab telefonisch (s. u.) nach freien Kapazitäten zu erkundigen.

Inhalt der Bewerbungsunterlagen
Ihre Bewerbung sollte folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsschreiben, insbesondere mit Angabe des konkreten Zeitraumes für die Ableistung des Praktikums
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Lichtbild
  • die letzten zwei Zeugnisse
  • Praktikumsnachweise

Bei Schüler/innen sollten aus der Bewerbung insbesondere Angaben hinsichtlich der besuchten Schule und die aktuelle Jahrgangsstufe ersichtlich sein.

Falls Sie das Praktikum ausschließlich in einem bestimmten Aufgabengebiet der Verbandsgemeindeverwaltung ableisten möchten (beispielsweise im EDV-Bereich, im Ordnungsamt, im Bereich der Werke etc.), ist dies ebenfalls in der Bewerbung anzugeben.

Einreichen der Bewerbung
Wir bitten, die Bewerbungsunterlagen persönlich vorbeizubringen und sich vorzustellen.
Bitte reichen Sie uns nur Kopien ohne Bewerbungsmappe ein, da keine Rücksendung erfolgt. Die Unterlagen werden von uns nach dem vollständigen Abschluss des Verfahrens datenschutzgerecht vernichtet.

Bewerbungen für Praktikas an folgende Adresse:

Verbandsgemeindeverwaltung Diez

- Personalbüro -

Louise-Seher-Straße 1

65582 Diez

oder an:

 


Entgelt und Kostenerstattung
Eine Kostenerstattung im Bewerbungsverfahren erfolgt nicht. Bei freiwilligen Praktika und Schulpraktika wird für das Praktikum kein Entgelt gezahlt.

Ansprechpartnerin
Für etwaige Fragen stehen Ihnen von der Personalabteilung Frau Petra Wischhof telefonisch 06432/501-112 oder per E-Mail: gerne zur Verfügung.

  • Auszubildende/r als Beamtenanwärter/in im zweiten Einstiegsamt(ehemals mittlerer nichttechnischer Dienst)

    Vor Beginn der Ausbildung wird die Ernennungsurkunde zur bzw. zum Verbandsgemeindesekretär-anwärter/-in ausgehändigt. Während des Vorbereitungsdienstes befinden sich die Anwärter im Beamtenverhältnis auf Widerruf.

    Die Ausbildung dauert 2 Jahre und ist modular aufgebaut; 11 Monate theoretische Ausbildung an der Zentralen Verwaltungsschule Rheinland-Pfalz (ZVS) in Mayen / Eifel, unterstützt von anwendungs-bezogenen Lehrveranstaltungen (Arbeitsgemeinschaften) am Kommunalen Studieninstitut (KSI) der Stadtverwaltung Koblenz sowie 13 Monate Praxisanteile in den verschiedensten Fachabteilungen der Verbandsgemeindeverwaltung und eine Gastausbildung bei einer anderen Kommunalverwaltung. Information zu den Unterrichtsfächern, Stoffplan und Prüfungen finden Sie unter www.fhoev-rlp.de (Studium und Lehre à Ausbildung zum Verwaltungswirt/zur Verwaltungswirtin).

     Die Anwärter/-innen unterliegen nicht der Sozialversicherungspflicht. Zu den Kosten im Krankheitsfall wird vom Arbeitgeber eine Beihilfe nach der Beihilfeverordnung für Rheinland-Pfalz gewährt. Zur Abdeckung der verbleibenden Kosten muss sich der Anwärter selbst privat oder gegebenenfalls freiwillig gesetzlich krankenversichern. Diese Aufwendungen sind aus der Nettobesoldung zu bestreiten. Für die Zeiten der Abordnung an die Zentrale Verwaltungsschule (ZVS) nach Mayen wird zusätzlich eine Trennungsgeldentschädigung zur Deckung der finanziellen Mehraufwendungen (Begründung eines eigenen Hausstandes notwendig) gewährt.

    Einstellungsvoraussetzungen:

    • guter qualifizierter Sekundarabschluss I oder gleichwertig
    • Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen (deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines EU-Mitgliedsstaates, gesundheitliche Eignung, keine Vorstrafen, Höchstalter 45 Jahre) 
  • Auszubildende/r als Beamtenanwärter/in im dritten Einstiegsamt(ehemals gehobender nichttechnischer Dienst)

    Vor Beginn der Ausbildung wird die Ernennungsurkunde zur bzw. zum Verbandsgemeindesekretär-anwärter/-in ausgehändigt. Während des Vorbereitungsdienstes befinden sich die Anwärter im Beamtenverhältnis auf Widerruf.

    Die Ausbildung dauert 3 Jahre und ist modular aufgebaut; 21 Monate theoretische Ausbildung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (HöV)  in Mayen, sowie 13 Monate Praxisanteile in den verschiedensten Fachabteilungen der Verbandsgemeindeverwaltung und eine Gastausbildung bei einer anderen Kommunalverwaltung. Information zu den Unterrichtsfächern, Stoffplan und Prüfungen finden Sie unter www.fhoev-rlp.de (Studium und Lehre à Ausbildung zum Beamtenanwärter/in).

    Die Anwärter/-innen unterliegen nicht der Sozialversicherungspflicht. Zu den Kosten im Krankheitsfall wird vom Arbeitgeber eine Beihilfe nach der Beihilfeverordnung für Rheinland-Pfalz gewährt. Zur Abdeckung der verbleibenden Kosten muss sich der Anwärter selbst privat oder gegebenenfalls freiwillig gesetzlich krankenversichern. Diese Aufwendungen sind aus der Nettobesoldung zu bestreiten. Für die Zeiten der Abordnung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (HöV) nach Mayen wird zusätzlich eine Trennungsgeldentschädigung zur Deckung der finanziellen Mehraufwendungen (Begründung eines eigenen Hausstandes notwendig) gewährt.

    Einstellungsvoraussetzungen:

    • Mindestens Fachhochschulreife
    • Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen (deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines EU-Mitgliedsstaates, gesundheitliche Eignung, keine Vorstrafen, Höchstalter 45 Jahre)


  • Auszubildende/r als Verwaltungsfachangestellte/r

    Die Tätigkeit der/des Verwaltungsfachangestellten umfasst unterschiedlichste Aufgaben der Kommunalverwaltung. Anfragen und Anliegen von Organisationen, Unternehmen und ratsuchenden Bürgerinnen und Bürgern werden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen kunden- und dienstleistungsorientiert erledigt. Zu den gesetzlich zugewiesenen Aufgaben gehören zum Beispiel die nach den Schulgesetzen übertragenen Aufgaben, der Brandschutz, die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, Beratung in sozialen Belangen und die Überwachung des ruhenden Verkehrs. Die Berufsausbildung dauert drei Jahre und wird in der Ausbildungsbehörde, in der Berufsschule Lahnstein und im Kommunalen Studieninstitut Koblenz absolviert.

    Einstellungsvoraussetzungen:

    • guter qualifizierter Sekundarabschluss I oder gleichwertig


  • Auszubildende/r als Fachkraft für Wasserversorgungstechnik/ Abwasserversorgungstechnik

    Die Hauptaufgabe einer Fachkraft für Wasserversorgungstechnik besteht darin, sicherzustellen, dass jederzeit einwandfreies Trinkwasser, in ausreichender Menge und Qualität  zur Verfügung steht. Sie bedienen, regeln, messen, steuern und warten Anlagen, Geräte und Maschinen, die zur Wassergewinnung, Wasseraufbereitung, Wasserspeicherung und Wasserverteilung zum Einsatz gebracht werden. Ebenso ist das Verlegen von Rohrleitungen eine Teilaufgabe ihrer Arbeit.

    Durch die Überwachungs-, Kontroll-  und Wartungsarbeiten an den Betriebsanlagen und den Wasserleitungen, erstreckt sich das Einsatz - und Arbeitsgebiet, über die gesamte Fläche der Verbandsgemeinde Diez. Um die Wasserqualität des Trinkwassers zu überprüfen und  zu gewährleisten, ist es nötig, in festgelegten Abständen, Wasserproben zur Laboranalyse zu entnehmen.  

    Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Der theoretische Blockschulunterricht findet in der David-Roentgen-Schule in Neuwied statt.

    Einstellungsvoraussetzungen:

    • guter qualifizierter Sekundarabschluss I oder gleichwertig
    • Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieser Berufsbereich auch von Frauen wahrgenommen werden kann.


    Ansprechpartner:
    Verbandsgemeindewerke Diez
    Thorsten Lotz (Werkleiter)
    Telefon: 0 64 32 / 501-286
    E-Mail: