Trauraum im Grafenschloss

Grafenschloss

 

Lassen Sie sich von dem neu und aufwändig, historisch restauriertem Grafenschloss in ein romantisches Ambiente entführen!

Sehen Sie Diez aus einer Sicht, wie es die Grafen Embreko und de von Didesse erlebten. Vom Burgberg haben Sie eine bezaubernde Aussicht auf die Dächer der Stadt und die Lahn mit ihren Lahnwiesen.

Dunkles Kopfsteinpflaster weist den Trauwilligen den Weg durch den Torborgen, der das Brautpaar in ein kleines Hochzeitdorf entführt. Rotes Fachwerk, weißes Steingut sowie eine Mischung aus Nostalgie und Neuzeit sorgen für einen unvergesslichen Tag.

Das kleine Bistro, eingerichtet in der ehemaligen Kapelle lädt zum Verweilen ein. Die hohen Wände führen den Blick des Betrachters zur auffällig restaurierten Decke.

Pfiffigen Findern eröffnet das Mauerwerk des Grafenschlosses fast überall kleine Applikationen, die der Altendiezer Illusionsmaler Rolf May während der Umbaumaßnahme versteckt hat.

Haben Sie sich für die Trauung im Grafenschloss entschieden, können Sie zwischen zwei Trausälen wählen. Jeder hat eine eigene Geschichte!
Heller Holzboden, herausgearbeitetes Fachwerk und die schweren, edlen, dunklen Stühle vor dem großen Holztisch, an dem die Standesbeamten die Traurede sprechen verleihen diesem Saal seine ansprechende Ausstrahlung. Ursprünglich wurde das Zimmer als Privatgemach der Regenten, durch den für den privaten Gebrauch gedachten Kapellenerker genutzt. Sowohl die Deckenkonstruktion des späten 15. Jahrhunderts als auch die Raumfassung des 16. Jahrhunderts zeigen künstlerische und handwerkliche Einflüsse aus den Niederlanden. Welche sicher durch die verwandtschaftlichen Beziehungen der Diezer Regenten in die Niederlande gefördert wurde. Der Erker könnte mit höchster Sicherheit ein Kapellenerker oder eine Altarnische gewesen sein. Dies lassen urkundliche Erwähnungen einer Remigiuskapelle im Südpalas der Burg vermuten. Durch diese architektonischen Besonderheiten stellt sich ein einmaliger Befund in der deutschen Burgenarchitektur dar.

Merkmale:

  • Der Raum bietet Platz für ca. 60 Gäste
  • nicht behindertengerecht
  • Nach der Eheschließung besteht die Möglichkeit einen Sektempfang im Schlossbistro zu geben, den das Jugendgästehaus gerne für Sie organisiert. Nähere Informationen auf Anfrage.
  • Raummiete 35 €

Fürstengalerie

 
Das so genannte gotische Haus wurde in den Jahren 1454/56 im Bereich der Vorburg als Burgmannensitz erbaut. Im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts wurde es umgebaut. Durch die Nutzung als Strafanstalt und Privatwohnungen wurden die Räume mehrfach umgebaut und dem Zeitgeist entsprechend angepasst.

Wie erwähnt herrschten die Grafen von Diez bis zum Ende des 14. Jahrhunderts in unserer Region. Danach ging die Herrschaft auf das Haus Nassau-Dillenburg über, welche sich durch Erbteilung in fünf Linien aufspaltete. Aus der Linie Nassau-Diez ging die Linie Nassau-Oranien hervor, welche die Statthalter und bis heute die Könige und Königinnen der Niederlande stellt.

In diesem Raum werden die wichtigen Beziehungen zu den Niederlanden und deren wirtschaftliche Bedeutung für unsere Region dargestellt. Die Regenten der Linie Nassau-Diez und Nassau-Oranien werden in historischen Stichen im Rahmen eines Bilderkabinetts dargestellt.
 

Merkmale:

  • Mit 25 m² haben ca. 15-20 Personen Platz
  • Behindertengerechte Zufahrt über 2 Rampen (das einzige historische Standesamt mit behindertengerechten Zugang)
  • Raummiete 20 €