Ehrungen, Verpflichtungen und ein Dankeschön an die Feuerwehren

Claudia Schäfer besucht alle Feuerwehreinheiten in der Verbandsgemeinde Diez

Das vergangene Jahr stand in weiten Teilen unter dem Schatten des Corona-Virus. Dies hat auch und besonders die Feuerwehreinheiten betroffen – gemeinsame Treffen und vor allem Übungen mussten ausfallen, Verpflichtungen, Ernennungen und Ehrungen, Übergaben von Fahrzeugen als auch Neuwahlen im Bereich der Wehrführungen konnten nicht oder nur eingeschränkt stattfinden.

Die gegenwärtige erfreuliche Infektionslage und nicht zuletzt das warme Wetter ermöglichen es nun der zuständigen Dezernentin und Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Diez, all dies nachzuholen: Beginnend mit den Einheiten Altendiez und Langenscheid am 6. Juli, besucht Claudia Schäfer in den nächsten Wochen jede Einheit in den 22 Ortsgemeinden und in der Stadt Diez. 

Die Darstellung auf dieser Seite erfolgt umgekehrt chronologisch, mit den jeweils zuletzt stattgefundenen Terminen zuerst:



27. Juli 2021

Am 27. Juli wurde die Einheit Balduinstein besucht. Hier waren gleich vier aktive Wehrleute neu zu verpflichten: Emma Zeuner, Leon Holleyn, Sebastian Kästel und Sven Schorn. Außerdem wurde Thomas Strang mit dem bronzenen Ehrenzeichen für 15 Jahre Einsatzdienst geehrt.

      

Ortsbürgermeisterin Marie-Therese Schmidt dankte im Namen der Gemeinde Balduinstein der örtlichen Wehr und freute sich ebenso wie die Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Claudia Schäfer über den Nachwuchs für die Einheit.

Wie auch bei den anderen Terminen vor und nach diesem Tag, erhielten alle Geehrten ein kleines Präsent in flüssiger Form sowie eine Stoffmaske mit dem VG-eigenen „Flammen“-Logo: „Die Masken wurden bereits im letzten Jahr extra angefertigt, mittlerweile dürfen sie bekanntermaßen nicht mehr verwendet werden – aber sie bleiben in jedem Fall zumindest ein dekoratives Erinnerungsstück an eine sehr besondere Zeit“, so Claudia Schäfer.

Die VG-Wehrleitung wurde an diesem Tag vertreten durch Thomas Wilbert, der mit Blick auf die Corona-Pandemie vor allem herausstellte, dass jede und jeder einzelne die erforderlichen Maßnahmen vollumfänglich mitgetragen habe.


Der Anschlusstermin am selben Abend galt einem Besuch der Einheit Steinsberg. Auch hier war Nachwuchs neu zu verpflichten: Lea Meffert, Christoph Meier und Nico Schlau.


Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Steinsberg Manfred Schlau, zugleich selbst aktiver Feuerwehrmann, dankte im Namen der Ortsgemeinde für das Engagement im Ehrenamt: „Man muss tatsächlich aus eigenem Antrieb aktiv in der Feuerwehr sein wollen – das macht man nicht für Anerkennung oder Lobeshymnen, sondern aus einer echten inneren Überzeugung!"

Die Gewinnung von Nachwuchs werde immer schwieriger, gerade in einer vergleichsweise kleinen Einheit wie in Steinsberg, und sei daher umso erfreulicher, was durch Thomas Wilbert für die VG-Wehrleitung nur bestätigt werden konnte.

Die Nachwuchskräfte animierte Wilbert dazu, sich jederzeit mit ihren Gedanken, Wünschen und Sorgen einzubringen und auch Kritik oder Einwände stets offen gegenüber Wehrführung und -leitung auszusprechen: „Ein offener Umgang miteinander bringt uns alle und die Feuerwehr insgesamt immer weiter als sich im Verborgenen über etwas zu ärgern.“


Allen Einheiten galt Claudia Schäfers ausdrücklicher und sehr herzlicher Dank für den unermüdlichen Einsatz „praktisch an sieben Tagen in der Woche und rund um die Uhr“, dies sei nicht selbstverständlich und in kaum einem Ehrenamt vergleichbar der Fall – und daher besonders zu würdigen. „Trotz Corona – oder vielleicht gerade deswegen? – haben wir in bislang allen Einheiten so gut wie keine Mitgliederverluste zu verzeichnen, in vielen Einheiten sogar ganz im Gegenteil“, so Schäfer. Hier zeige sich möglicherweise, so ergänzte Ordnungsamtsleiter Christoph Hannappel, dass „gerade in Krisenzeiten sich Menschen wieder mehr füreinander einsetzen und eng zusammen rücken“ – so wie es gegenwärtig auch in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten deutlich werde.


22. Juli 2021

In der Einheit Holzappel waren am 22. Juli Ehrungen, Verpflichtungen und eine Beförderung durchzuführen: Maik Hennemann und Frederik Range wurde für jeweils 15 Jahre Einsatzdienst das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze verliehen. 

             

Andy Kühr und Dominik Setzepfand wurden formell verpflichtet, und Nico Nöllge wurde zum Feuerwehrmann befördert.

  


Die Ortsgemeinde Holzappel wurde vertreten durch den Ortsbürgermeister Harald Nöllge, der in einem Grußwort seinen herzlichen Dank an die örtliche Wehr zum Ausdruck brachte. Die Feuerwehr sei über ihre originäre Aufgabenstellung hinaus auch in sozialer und kultureller Hinsicht eine unverzichtbare Institution in jeder Gemeinde. Nachdem infolge der Corona-Pandemie das Vereinsleben insgesamt sehr eingeschränkt war, hofft Nöllge, dass nun wieder mehr Aktivitäten möglich werden. Für die VG-Wehrleitung war Wehrleiter Marcus Grün anwesend, der seinerseits zugleich aktives Mitglied der Stützpunkteinheit Holzappel ist.




20. Juli 2021

Am 20. Juli standen zwei Ehrungen in der Einheit Holzheim an. Andrea Hies und Sarah Kolter erhielten das bronzene Ehrenzeichen für 15 Jahre Einsatzdienst. Beigeordnete Claudia Schäfer freute sich ganz besonders, dass zwei Feuerwehrfrauen ausgezeichnet wurden. „15 Jahre einem derartigen Hobby nachzugehen, das vorrangig dem Wohl anderer dient und gewiss nicht immer einfach ist – das verdient Dank und Anerkennung.“

     

Die VG-Wehrleitung wurde vertreten durch Thomas Wilbert, und auch Holzheims Ortsbürgermeister Werner Dittmar war anwesend und richtete in einem kurzen Grußwort seinen Dank an die örtliche Wehr, besonders für deren wertvolle Jugendarbeit, die sie mit der Bambini-Gruppe und der Jugendfeuerwehr leiste.


Beim Anschlusstermin in der Einheit Diez wurde Sebastian Kuhmann mit dem silbernen Ehrenzeichen für 25 Jahre Einsatzdienst geehrt. Der vor etwa einem halben Jahr in der Einheit Diez neu aufgenommene Collin Linsner wurde als aktives Mitglied formell verpflichtet.

     

Stadtbürgermeisterin Annette Wick war ebenfalls anwesend und brachte in ihrem Grußwort zum Ausdruck, wie dankbar man für eine so gute und verlässliche Feuerwehr wie in der Stadt Diez sei. „Ich kann nur stolz auf euch sein, denn ihr begebt euch selbst in Gefahr, um anderen zu helfen“, so Wick.

Beide Termine standen unter dem beklemmenden Eindruck der Hochwasser-Katastrophe im Ahrtal und in Nordrhein-Westfalen. Wie der stellvertretende VG-Wehrleiter Thomas Wilbert berichten konnte, sind bislang 130 Kräfte aus neun Einheiten der Verbandsgemeinde Diez im Ahrtal im Einsatz gewesen – einem Einsatz, der die Kameradinnen und Kameraden extrem fordert, sowohl körperlich wie auch emotional. „Dort ist es tatsächlich wie im Krieg, es gibt dramatische Zerstörungen, vor allem an der Infrastruktur, bereits die Anfahrt bereitet zum Teil erhebliche Schwierigkeiten – und dennoch herrscht in allen Einheiten eine außerordentlich große Bereitschaft, sich auf den Weg zu machen und vor Ort zu helfen“, so Wilbert, der in den letzten Tagen auch selbst im Katastrophengebiet im Einsatz war.


Das Land habe zwischenzeitlich die Einsatzleitung übernommen und der Abruf der einzelnen Einheiten, Fahrzeuge und Gerätschaften erfolge durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion. Auch die Erste Beigeordnete Claudia Schäfer zeigte sich betroffen angesichts der Schilderungen der Erlebnisse durch einzelne Kameraden und zollte denjenigen großen Respekt, die bereit waren und weiterhin sind, dort unter schlimmen Bedingungen Hilfe zu leisten. Umso wichtiger war ihr, auf die Angebote des Landes- sowie des Kreisfeuerwehrverbands hinzuweisen, die psychosoziale Betreuung und Beistand in einsatzbedingten Krisensituationen für Wehrleute zum Inhalt haben und auf Wunsch auch anonym in Anspruch genommen werden können. Wehrleitung und Wehrführung betonten gleichermaßen, dass vor allem der Austausch innerhalb der Einheiten helfe, das Erlebte aufzuarbeiten und emotional einzusortieren. „Dafür stehen auch wir allen Kameradinnen und Kameraden jederzeit zur Verfügung“, so der Wehrführer der Diezer Einheit Harald Fett. Während der offizielle Teil der Veranstaltung allmählich ausklang, kehrten Fahrzeuge und Kameraden gerade aus ihrem Einsatz von der Ahr zurück.  



15. Juli 2021

Am 15. Juli wurde die Einheit Horhausen besucht. An diesem Abend wurden Sebastian Barth, Timo Hofmann und Maximilian Schwarz jeweils mit dem bronzenen Ehrenzeichen für 15 Jahre Einsatzdienst ausgezeichnet.



Zu dem Termin erschienen war als Vertreter für die Gemeinde der Ortsbürgermeister Ralf Schmidt und für die VG-Wehrleitung der stellvertretende Wehrleiter Sebastian Kuhmann. Schmidt hob in seiner Dankesrede hervor, dass das Gemeinwesen in Deutschland ohne Ehrenamt nicht bestehen könne: „Wir leben in einer Ehrenamts-Demokratie“. Nur dank des uneigennützigen Engagements zahlloser Einzelner seien das kulturelle Leben, stabile demokratische Strukturen und soziale Bindungen in einer Kommune möglich. Er wünsche sich, so Schmidt weiter, dass das Ehrenamt in der Politik auch den Stellenwert erfahre, den es eigentlich verdient habe; immerhin „in der Verbandsgemeinde Diez zumindest ist es so“, weshalb er einen Dank auch an die Erste Beigeordnete aussprach.


In allen Einheiten dankte Claudia Schäfer jeder und jedem Einzelnen für den persönlichen Einsatz und die Bereitschaft, an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen. Der Dank gebühre auch den Familienangehörigen, die dieses Ehrenamt mindestens im Hintergrund mittragen, in aller Regel jedoch aktiv und breit unterstützen. Daneben gelte auch ein ausdrücklicher Dank den Arbeitgebern der Feuerwehrleute – diese sind zwar gesetzlich zur Freistellung im Einsatzfalle während der Arbeitszeit verpflichtet, doch auch aus dem Kreise der Unternehmen und Firmen erfahre die Feuerwehr oftmals einen sehr großzügigen Beistand.


13. Juli 2021

Die Anfang Juli gestarteten Besuche in allen Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Diez wurde am 13. Juli fortgesetzt. Begleitet wurde die Erste Beigeordnete und für das Feuerwehrwesen zuständige Dezernentin Claudia Schäfer auch in dieser Woche durch die Wehrleitung der Verbandsgemeinde.

In Gückingen erhielten Gianluca Pozzo und Jonas Martin ihre formelle Verpflichtung als aktives Mitglied der Einheit.


Beim Termin ebenfalls anwesend war neben Wehrleiter Marcus Grün auch der Ortsbürgermeister Thomas Petri, der sich den Dankesworten Schäfers anschloss und dabei die Wichtigkeit einer Wehr im eigenen Ort hervorhob.

Beim Anschlusstermin in der Einheit Heistenbach war Ortsbürgermeister Mirko Unkelbach zugleich auch als aktiver Feuerwehrmann eingeladen und erhielt, ebenso wie Dominik und Marcel Meckel, das bronzene Ehrenzeichen für 15 Jahre Einsatzdienst. Außerdem wurde Leonard Biron als neues aktives Mitglied der Einheit formell verpflichtet.

          



8. Juli 2021

Am 8. Juli stand der Besuch in der Einheit Eppenrod an. Zu dem Termin erschienen war als Vertreter für die Gemeinde Eppenrod der Erste Beigeordnete Stefan Mäncher und für die VG-Wehrleitung der stellvertretende Wehrleiter Sebastian Kuhmann. An diesem Abend wurden Lars Gilberg und Lea Czarnetzky als neue aktive Mitglieder in der Einheit Eppenrod verpflichtet. Mit dem silbernen Ehrenzeichen für 25 Jahre Einsatzdienst geehrt wurden Björn Bielek und der langjährige Wehrführer Andreas Moog.

  

Außerdem wurde dem Förderverein ein Fahrzeug übergeben.


Im Anschluss daran ging es weiter zur Einheit Hirschberg, hier war Dominic Scholz als aktives Mitglied der dortigen Einheit zu verpflichten. Torben Schultz wurde für 15 Jahre Einsatzdienst mit dem bronzenen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Für die Gemeinde wohnte Ortsbürgermeisterin Birgit Rutenbeck dem Termin bei.

      


Claudia Schäfer dankte in allen Einheiten jeder und jedem Einzelnen für den persönlichen Einsatz und die Bereitschaft, an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen. „Ich kenne kaum ein anderes Ehrenamt, mit dem eine solche nahezu unbegrenzte Bereitschaft einhergeht, sich für andere einzusetzen und jederzeit einsatzbereit zu sein, um Gefahren für Leben, Gesundheit und Eigentum abzuwehren – dafür danke ich allen Feuerwehrleuten von ganzem Herzen.“ In den Dank eingeschlossen wurden auch die Familienangehörigen der Feuerwehrleute, die die Wehrleute in ihrer Tätigkeit unterstützen.

Schäfer erinnerte neben den Erschwernissen wegen und während der Coronapandemie auch an den Großbrand bei einem Diezer Recycling-Unternehmen, der alle Einheiten aus der Verbandsgemeinde Diez und weit darüber hinaus in bislang ungekannter Weise forderte und der mit Blick auf die erfolgreiche Brandbekämpfung und somit den Fortbestand des Betriebes eine ganz besondere Herausforderung darstellte.


6. Juli 2021

In Altendiez erhielt Janick Arnold die formelle Verpflichtung als aktives Mitglied der Einheit. Jan Hofmann, Maximilian Mäncher und Lucas Kurz wurde jeweils das Ehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre, Melanie Opel und Dominik Theisen das Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Einsatzdienst verliehen. Lucas Kurz wurde außerdem mit der Aufgabenwahrnehmung als zweiter stellvertretender Wehrführer für ein weiteres Jahr kommissarisch betraut. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an Truppmann- und Sprechfunk-Lehrgang bereits in den beiden Vorjahren wurde Lukas Hofmann zum Feuerwehrmann befördert. Begleitet wurde Claudia Schäfer durch Thomas Wilbert als Vertretung für die Wehrleitung der Verbandsgemeinde Diez, daneben war für die Ortsgemeinde Altendiez der Erste Beigeordnete Kai Neidhöfer anwesend.

                

 


In der Einheit Langenscheid erhielt Norman Klein das Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Einsatzdienst. Ortsbürgermeister Ulrich Strutt vertrat die Ortsgemeinde und dankte der Feuerwehr für ihre vielfältigen Dienste auch zum Wohle der Gemeinde.

              


[PLEASE FIX!] Please choose your cookie preferences: