Technologiepark Diez

Ein Technologiepark in Diez?

Hintergründe und Fakten zu Gewerbe- und Industrieansiedlungen

Im Industrie- und Gewerbegebiet Diez wird es so langsam eng für Unternehmen, die sich neu ansiedeln wollen. So erscheint es zumindest, vor allem wenn man die Flächenverkäufe der jüngsten Vergangenheit anschaut. Zuletzt eröffnete im Dezember 2016 die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG ihren Neubau, der sich auf über 15.000 Quadratmeter erstreckt. Von insgesamt 840.000 Quadratmetern stehen aktuell noch 65.000 Quadratmeter zur Verfügung.

„Auch wenn es den Anschein macht, in Diez würden die Flächen für Firmen knapp – dem ist nicht so“, sagt Michael Schnatz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Diez. „Was vielen nicht bekannt ist: Direkt an das Industrie- und Gewerbegebiet Diez grenzt der sogenannte Technologiepark. Dieser zweite Abschnitt des Industrie- und Gewerbegebietes ist eine Erweiterung des ursprünglichen Gebietes um rund 60.000 Quadratmeter und liegt am südöstlichen Rand der Stadt Diez, und wie das komplette Industrie- und Gewerbegebiet auch, genau zwischen Diez und Limburg.“

Im Technologiepark ist heute noch eine Fläche von rund 45.000 Quadratmetern frei, darüber hinaus sind Erweiterungsflächen vorhanden. Alle Grundstücke sind zudem nach den individuellen Ansprüchen ab einer Größe von 1.000 Quadratmetern frei parzellierbar – die ideale Rahmenbedingung für kleine, mittelständische und familiengeführte Unternehmen.

Mit dem Namenszusatz Technologiepark verfolgt die Kommune die Absicht technologieorientierte Unternehmen am Standort zusammen zu führen und mögliche Synergieeffekte zu generieren. Dies können Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe und ausgewählte Dienstleister sein, zum Beispiel aus der Holz-, Metall- und Kunststoffverarbeitung, aus dem Gesundheits- und Chemiesektor oder aus der Maschinenbaubranche.

Aktuell sind im Technologiepark bereits Hersteller für Rohrleitungssysteme, Regalsysteme und Isolierglastüren, Armaturen- und Tankgerätebau und Oberflächenveredelung vertreten. Diese Unternehmen sind hochspezialisiert, besetzen Nischen und vertreiben ihre Produkte weltweit – Technologie aus Diez auf höchstem Niveau.

Diez als attraktiver Standort für Firmen

Neben dem Flächenangebot schätzen viele Unternehmen die Beratung und Begleitung einer Ansiedlung durch den Fachbereich Bauen, Planen, Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Diez. „Nach einem ersten Gespräch und der Erörterung der Möglichkeiten, gehört eine unverbindliche Prüfung, inwieweit sich der Ansiedlungswunsch am Standort realisieren lässt, zu unserem Service“, erläutert Thorsten Motz, Leiter des Fachbereiches. „Im Anschluss daran unterstützen wir alle Phasen der Umsetzung des Investitionsprojektes, stellen beispielsweise die notwendigen Kontakte zu Behörden her und begleiten die Unternehmen bei der Stellung von Anträgen und Einholung von Genehmigungen.“ Dies bestätigt auch Alexander Gerhardt, Geschäftsführer der neuen Raiffeisen Waren-Zentrale in Diez: „Bei der Suche nach einem neuen Standort, der nahe zum Limburger Becken und damit zu einem Teil unserer Kunden liegen musste, hatten wir einige Wünsche an die Stadt Diez und die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde, die angehört und auf die auch eingegangen wurde. So wurde uns das passende Grundstück in passender Größe zum passenden Preis vermittelt. Wie richtig diese Standortwahl war, zeigen die ersten Wochen mit denen wir richtig zufrieden sind – die Kunden nehmen unsere neue `Heimat´ gut an.“

Erste Informationen, auch über verfügbare Bestandsobjekte, erhalten Interessierte im kommunalen Flächen- und Immobilienportal. Sabine Ksoll ( - Telefon 0 64 32 / 501-321) von der Wirtschaftsförderung ist dabei Ansprechpartnerin für alle Fragen zur Ansiedlung oder Unternehmenserweiterung und begleitet Interessierte bei den ersten Schritten auf dem Weg in den neuen Firmensitz.

Eine Übersicht über aktuelle Flächenangebote und Gewerbeobjekte findet man im kommunalen Immobilienportal der Verbandsgemeinde Diez: www.kip-rp.de/vg-diez